Gesund essen auf Reisen + im Urlaub

Geht’s Dir auch so, dass Du Deine Ernährung zu Hause, in gewohnter Umgebung, ja ganz gut im Griff hast, aber sobald Du auf Urlaub bist, geht’s es (gesund-) essensmäßig bergab?

In den letzten Jahren war ich recht viel unterwegs und im heutigen Video erzähle ich, wie ich Rohkost auf Reisen handhabe.

VOR DER ABREISE:

HappyCow:

Finde im Vorhinein raus, was es am Zielort geben wird.
HappyCow.net ist ein weltweites Register mit Bioläden, sowie vegetarischen, veganen und sogar Rohkost Restaurants und Cafés.

 .

Check Deine Unterkunft:

Wenn Du schon weisst, wo Du wohnen wirst, frag nach ob es dort z.B. einen Mixer gibt und gib Bescheid, was Du essen willst. So kann sich auch der Koch vorbereiten, wenn Du in einem Hotel absteigen solltest.

 

Such Dir aus, was Du im Flugzeug essen willst:

Die meisten großen Fluglinien haben mittlerweile eine Riesenauswahl an Menüs, auch für die Economy-Klasse.

Von glutenfrei, laktosefrei über Halal und Koscher bin hin zu vegetarisch, vegan und auch Rohkost und nur Obst – bei online Buchungen kannst Du nicht nur Deinen Sitzplatz aussuchen, sondern auch, was Du essen willst.

Wenn Du im Reisebüro gebucht hast, dann gib dort Bescheid.

.

ROHKOST WÄHREND DER REISE:

Bei manchen Airlines gibt es wiederum gar nichts zu essen, da nimmst Du dann einfach Deine eigenen Sachen mit.

Wasser:

In Fliegern, und überall mit Klimaanlage ist die Luft so trocken, da ist Wasser trinken super wichtig – die Daumenregel ist, pro Stunde Flugzeit mindestens ein Glas Wasser zu trinken.

Im Flugzeug bekommst Du aber immer nur diese winzigen Becher, und die sind dann meist nur halb voll.

Nimm also lieber gleich Deine eigene Wasserflasche mit, am besten eine mit eingebautem Filter.

Solche Flaschen findest Du z.B. auf Amazon.

So eine Flasche darf leer sehr wohl mit ins Flugzeug, und wenn ein Filter drin ist, kannst Du auch problemlos überall Leitungswasser nachfüllen, anstatt jeden Tag Plastikflaschen kaufen zu müssen.

Tee:

Im Flugzeug wird meist Kaffee und Schwarztee ausgeschenkt – wenn Dir Kräutertee lieber ist, nimm doch ein paar Teebeutel mit.

Das Flugpersonal gibt Dir normalerweise ohne Probleme heißes Wasser. Du könntest dazu auch Deinen eigenen Thermos-Becher mitbringen.

 

Suppe:

Mit dem heißen Wasser kannst Du Dir auch Dein eigenes Süppchen zubereiten.

Hacke beliebiges Gemüse + Kräuter fein, und lasse die Mischung im Dörrgerät trocknen. Mixe dann noch ein bisschen Meersalz dazu und Du hast Tütensuppe für unterwegs, die Du einfach mit heißem Wasser aufgießen kannst.

 

Snacks:

– Bereite Dir einen Beutel mit Nüssen und Trockenfrüchten vor. Wenn Du es gern süß magst, ist eine Handvoll Kakaonibs super – die schmelzen nämlich im Gegensatz zu Schokostückchen nicht 🙂

Cracker und Energiekugeln, selbst gemachte am liebsten. Alles, was gedörrt ist, hält wochenlang, und Energiekugeln sind auch komplett trocken. Perfekt für unterwegs.

– Frisches Obst und Gemüse ist auch super, entweder im Ganzen oder schon vorgeschnitten.

Wichtig! In manchen Ländern herrschen strenge Quarantäne-Bestimmungen. In Australien und Neuseeland darfst Du zum Beispiel rein gar nichts Frisches mitbringen. Iss also alles auf bevor Du durch den Zoll gehst, ansonsten lassen die Immigrationsbeamten Dich alles wegwerfen.

 

Nachtflug?

Wenn Deine Reise über Nacht geht, bedenke, dass Du sonst ja eigentlich auch nichts essen würdest – hab eine Kleinigkeit für den nächsten Morgen dabei und nutze die Zeit lieber um zu schlafen.

.

AM ZIELORT ANGEKOMMEN

Du bist nun endlich angekommen, und weißt ja möglicherweise auch schon, was es da alles geben wird.

Wenn Du nur kurz unterwegs bist, brauchst Du zusätzlich auch nicht viel einpacken.

Bei einem längeren Aufenthalt könntest Du Dinge in Erwägung ziehen, die einen hohen Nährwert haben, da die wenig Platz im Gepäck brauchen.

 

Kaltgepresstes Kokosöl:

Eine handgepäckstaugliche 100ml Flasche reicht schon eine Zeit aus, und das Öl ist super vielseitig.

Es ist nicht nur zum Essen, sondern auch toll für Deine Haut und Haare (vor allem, wenn Du in der Sonne und im Meer sein wirst. Vorher die Haare mit Kokosöl behandeln, und sie trocknen Dir nicht aus).

 

Stevia: 

Wenn Du immer wieder zum Cola, Fanta oder Sprite greifst, probier mal prickelndes Mineralwasser mit Zitronen- oder Limettensaft, ätherischem Öl ein paar Tropfen Stevia.

Such Dir dafür eine Marke mit so wenigen Inhaltsstoffen wie möglich – z.B. von Now Foods, die vertreiben Stevia aus Extrakt, pflanzlichem Glycerin und Wasser.

Samen-Mischung:

Ein kleiner Beutel reicht schon, um Dir tellerweise Sprossen zu schenken.
Super auf Salaten und in Wraps, vor allem wenn es vor Ort eher wenig Grünzeug gibt.

Mungbohnen und Linsen lässt Du im Nussmilchbeutel keimen, Alfalfa und Kresse streust Du auf ein Stück Watte das Du mit gefiltertem Wasser befeuchtest.

Mehr zum Thema Keimen findest du HIER.

 

Nüsse + Trockenfrüchte:

Wie schon unterwegs – eine Mischung oder einfach Deine Lieblingssorten.

 

Chiasamen + Hanfsamen:

Aus Chiasamen lässt sich zusammen mit Nussmilch ein super Pudding zaubern, mit Wasser, Stevia und Limettensaft ein leckeres Gelee.

Hanfsamen kannst du im Smoothie verwenden, in Energiekugeln, auf Salate streuen, oder einfach so als Snack genießen.

Beide Samen sind reich an Omega 3 und Ballaststoffen.

 

Grünes Pulver:

Kannst Du auch selbst machen, indem Du alles Grünzeug das Du in Smoothies verwenden würdest, trocknest und dann im Mixer zu Pulver verarbeitest. Oder Du besorgst Dir ein fertiges Pulver, z.B. Spirulina oder Chlorella oder auch eine Mischung – gibt es auf Amazon.

 

Roh-Veganes Proteinpulver:

Verwende ich, wenn ich zum Freitauchen Training fahre, oder weiss, dass ich jeden Tag körperlich sehr aktiv sein werde. Da ist so ein Shake zum Frühstück super praktisch. Gibt es z.B. von Sunwarrior auf Amazon.

 

Gewürze:

Gibt’s normalerweise überall, aber wenn Du ein Gewürz oder eine bestimmte Mischung besonders gern hast, nimm sie einfach mit:

Zimt,

Nährhefe

Schwarzsalz (Kala Namak)

Rohkost Kakao

 

Algenblätter:

Für Wraps und Sushi-Rollen, oder zerrissen über Salat oder auf Suppe gestreut.

 

Geräte:

Nussmilchbeutel:

Super! Ist winzig und leicht, und kann für so vieles verwendet werden! Zum Nussmilch machen (klar), für Säfte, zum Salat trocken schleudern, zum Samen und Sprossen keimen, oder auch als Fliegenschutz für Obst oder Gemüse.

Nussmilchbeutel findest Du im Bioladen oder auf Amazon.

Tupper-Dose:

Der Deckel eignet sich auch gut als Schneidbrett!

 

Reise-Mixer:

Ein kleiner Mixer passt ins Handgepäck und ist ziemlich praktisch, wenn Du länger unterwegs bist.

Personal Blenders / Reisemixer findest Du auf Amazon, oder auch im PGS Shop (die haben Bestpreisgarantie).

Denk dran, einen Reisestecker mitzunehmen und achte nur darauf, dass es in manchen Ländern nicht 220Volt wie in Deutschland gibt, sondern 110V – dann funktioniert ein 200V Mixer nicht so gut.

.

EXTRA TIPPS

Ätherische Öle:

Je nachdem, welches Öl Du aussuchst, kann es angenehm beruhigend wirken und Dir bei einer Übernacht-Fahrt beim Schlafen helfen (zb. Lavendel oder Kamille, oder eine feine Mischung), oder Dich erfrischen und aufwecken (zB. Rosmarin, Minze, Eucalyptus).

Ausserdem ist es immer gut, sich duftmäßig von diversen .. Gerüchen anderer in der Umgebung abzuschotten 🙂

 

Öl für die Haut:

Wie schon oberhalb erwähnt, trocknet Flugzeugluft unglaublich aus. Ein bisschen Kokosöl auf Deine Arme, Beine, Gesicht und Haare macht einen Riesenunterschied.

.

Hast Du noch Tipps?

Kommentiere unterhalb oder mail mir!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.