Laura de Nooijer, Chocolatier und Gründerin von Lovechock

Heute ist jemand zum Interview da den die meisten von euch wohl gerne als beste Freundin haben würden.

Warum? Sie macht RohSchokolade, und sie macht sie dermaßen gut dass ihre Schokolade seit einigen Jahren sogar ausgesprochen erfolgreich zum Verkauf angeboten wird.

Wer ist es?

Die Rede ist von der Holländerin Laura de Nooijer, der Gründerin von LoveChock – herzlich willkommen!

1. Hallo schön dass Du da bist und danke dass ich Dich ausfragen darf 🙂 möchtest Du Dich zuallererst einmal vorstellen, wer bist du, was tust Du, Wohngegend, Geburtsjahr?

Ich bin Laura de Nooijer, 37, Gründerin von Lovechock, einer RohSchokoladenfirma. Ich fing mit Lovechock (2007 in Amsterdam) aus Leidenschaft zum rohen Kakao und zur Rohkost an.

2. Wie hast Du Deinen heutigen Tag begonnen?

Nach ein paar Atemübungen habe ich mir einen halbwarmen Brei aus gekochten Quinoa Flocken mit rohen, eingeweichten Chia Samen, Inka Beeren, Kokosnuss, Kakao, Spirulina, Maca, Camu Camu, Lucuma, Zimt, Ingwer, Vanille und Stevia. Das beste Winterfrühstück für mich!

3. Wann bist Du das erste Mal auf Rohkost aufmerksam geworden und wie hast Du dann damit angefangen? 

Ich habe mich in diese Ernährung verliebt als ich David Wolfe vor mehr als 10 Jahren in einer schamanischen Zeremonie in Amsterdam kennenlernte. Der Typ war so strahlend und attraktiv, ich wollte so sein wie er. Ich haderte damals mit Essen, war fast den ganzen Tag müde, hatte Magenkrämpfe und unkontrollierbare Gier nach Keksen, Brot und Eiscreme. Die Sonnendiät wurde zu meiner Bibel und innerhalb von 3 Wochen ersetzte ich Kaffee mit grünem Saft und wurde über Nacht vegan nachdem ich die “Karma-Tabelle” gelesen hatte.

4. Was ist Deiner Meinung nach einer der klassischen Fehler bei Rohkostanfängern und was für Tipps hast Du für einen Neuling?

Gleich fasten und das Ganze zu einer Religion machen als ob es sonst nichts anderes mehr gäbe. 100% roh war damals mein Motto und ich sah auf Leute mit jeglicher anderer Ernährung herab. Das kreierte Isolation. Gleichzeitig war es befreiend, von allen möglichen alten Überzeugungen loszubrechen, nicht immer unbedingt im Zusammenhang mit Nahrung.  Ich brach mein Psychologiestudium ab (und habe es nie bereut!) und ersetzte es mit dem Erkunden von alternativen Lebensweisen und Heilungsmethoden, Rohkost und Schamanismus. Ich lebte ein halbes Jahr in einer rohen Gemeinschaft in Spanien und beschäftige mich mit nachhaltiger Lebensweise. Danach fühlte ich dass ich noch nicht bereit war, “draußen” zu leben, und dass ich noch mehr in der “Gesellschaft” zu lernen hatte. Mein eigenes rohes Business anzufangen war eine der besten Entscheidungen meines Lebens!

5. Was hast Du immer im Vorratsschrank oder Kühlschrank? – raw food staples

Kühlschrank: Salat, Tomaten, Zitronen und viel Gemüse
Seit ich mit meinem Freund zusammen einen Garten angefangen habe, bin ich sogar noch mehr in Gemüse verliebt. Vor allem zu den Sorten die in Holland wachsen fühle ich mich verbunden, da ich sie selbst anbaue.

Vorratsschrank: da gibt es immer Superfoods in rauen Mengen, zu viele um sie aufzuzählen! Meine Küche ist voll mit Nahrung und mein Lieblingsplatz im Haus. Ich fühle mich dort wirklich gut und frei und in der Lage zu sein, mir all dieses Essen leisten zu können lässt mich mich reich fühlen. Auch wenn ich wenig Geld hatte, gab ich immer den Großteil meines Geldes für Bio (Super-) Nahrung aus anstatt für neue Kleidung.

6. Was hältst Du von Fasten? Wasser/Saft
Zu Beginn meiner Rohkosternährung machte ich mal eine 7 Tage Wasserfastenkur, was zu dem Zeitpunkt nicht sehr weise war. Ich entgiftete zu schnell, war die ganze Zeit schwindlig und kippte sogar um. Später habe ich mehrfach 5 Tages Saftkuren mit Einläufen gemacht sowie einige Leberreinigungen. Jetzt habe ich seit mehr als einem Jahr kein Saftfasten mehr gemacht weil ich so viel zu tun hatte, und ich sehne mich nach dem Frühling, um wieder komplett eintauchen zu können. Mein Körper braucht es dringend!

7. Nimmst Du irgendwelche Nahrungsergänzungsmittel oder sogenannte Superfoods zu dir?  

Viele! Jeden Tag Kakao und Chaga Tee mit wärmenden Kräutern. Ausserdem Gojibeeren, Inkabeeren, Maca, Spirulina, Chlorella, Bienenpollen, Hanfsamen, Colostrum, Kefir, Kokosbutter.
Die verwende ich aber nicht viele Tage hintereinander.

8. Was hältst Du von Kakao? 

Mein Top-Favorit! Der Spirit dieser Pflanze hat mein Herz komplett erobert und ein ganzes erfolgreiches Business ist daraus gewachsen. Ich bin tief berührt von dem Glückseffekt den rohe Schokolade auf Menschen hat und das macht mich froh zu tun was ich tue.

9. Wenn Du schon mal 100% roh warst oder bist, was ist Deine Erfahrung beim Vergleich 100% roh vs nicht 100%?

Die 100% Sache ist ein bisschen überdrüber wenn ich das so sagen darf. Es wurde cool, das auf Parties zu sagen, das höchste aller Ziele. Viele Dinge die Rohköstler essen sind streng genommen nicht roh. Ich war etwa 2 Jahre hochrohköstlich, und ich erinnere mich dass meine Periode damals viel leichter war als jetzt. Der Grund warum ich nicht mehr 100% roh esse (sondern 60-80&) ist dass Rohkost für mich in diesem Klima nicht funktioniert. Mir ist im Winter immer noch sehr kalt. In einem wärmeren Klima würde ich mit Sicherheit roh essen da ich Rohkost liebe. Häufig überaß ich mich damals auch immer noch mit Trockenfrüchten, Schokolade und vielen anderen rohen Gourmetspeisen was nicht zu einer Verbesserung meines empfindlichen Verdauungstraktes führte. Aber bevor ich roh aß, war ich voll mit Kaffee, weißem Brot und Keksen und war andauernd müde, daher war der Schritt zur Rohkost eine großartige Verbesserung. Nachdem ich jetzt 2 Jahre lang alle möglichen gekochten Speisen gegessen habe, bewege ich mich wieder langsam auf Rohkost zu, aber in einer ausgeglicheneren Art. Rohkost erleuchte meine Leidenschaft zur Nahrung und meine Geschmacksknospen sind viel empfindsamer geworden. Ich muss auch noch dazu sagen, dass sich die Vorteile von mehr als 10 Jahren hohem Rohkostanteil  in meiner Haut widerspiegeln und in dem Fehlen von Falten haha.
Ich muss mich dieser Tage immer noch einigen gesundheitlichen Problemen stellen (Candida), und mich den nach Zucker schreienden Dämonen entgegenstellen. Die Body Ecology Diet der ich jetzt folge fühlt sich mehr und mehr längerfristig an. Ich will frei von Zuckersucht sein und durchgehend niedrig-glykämisch leben weil ich das für gesünder halte.

10. Hast Du irgendwelche Zahnprobleme (durch) Rohkost?

Ja, eine Zeit lang hatte ich mehr Karies. Wohl weil ich zuviel Trockenfrüchte und zuviele Nüsse konsumierte. Ich liess auch alle Amalgam Plomben von einer ganzheitlichen Zahnarzt entfernen, aber es ist immer noch eine Menge Quecksilber in meinem Körper daher glaube ich dass er es nicht gut entfernt hat.

11. Wer oder was beeinflusst Dich sonst am stärksten?

Meine eigene Willenskraft und mein Verlangen nach Gesundheit! Ich gebe nie auf und schaue immer nach neuen Möglichkeiten zu leben, zu essen und zu genießen.
Momentan inspiriert mich die Body Ecology Diät (Diät im Sinne von Ernährung). Ich habe mich in fermentiertes Gemüse und Kefir und die Zubereitung dieser Speisen verliebt. Ich vertraue voll darauf dass diese Ernährung mein Gleichgewicht im Verdauungstrakt wiederherstellen wird und mich zu exzellenter Gesundheit katapultieren wird.

12. Was ist Deine Empfehlung für Rohkost im Winter?

Hör auf Deinen Körper. Zwinge ihn nicht dazu, roh zu essen. Für mich funktioniert Rohkost im Winter nicht, weil meinem System einfach zu lange zu kalt war. Vor allem meine Bauchspeicheldrüse. Mein Reflexologe sagte mir dass dies verschwinden wird wenn die emotionalen Blockaden meiner unteren Chakras aufgelöst sind und meine innere Wärme wiederhergestellt ist. Wer weiss es schon .. aber ich sehe einen Umzug in ein wärmeres Land immer noch als ernsthafte Option weil ich glaube dass ich mich dort mit Rohkost besser fühlen werde. In natürlicherer Umgebung zu leben (anstatt in der City) wird mit der Beibehaltung der Rohkost auch helfen.

13. Wie fallen Dir all diese tollen Rezepte ein?

Die ersten 3 Sorten entstanden nach sehr vielen Versuchen und Fehlschlägen. In die ersten Rezepte warf ich alle Superfoods die ich finden konnte um eine Super-Alchemie zu erschaffen. Später lernte ich die Kunst der Einfachheit und Dinge wegzulassen.

14. Magst Du eines Deiner Lieblingrezepte mit uns teilen?

Die Lovechock Rezepte halte ich geheim weil sie so erfolgreich sind. Meine Leidenschaft ist es, mehr Rezepte für Lovechock zu entwickeln und auch, in die Superfood-Superkräuter Elixiere einzutauchen.

15. Trinkst Du lieber Säfte oder Smoothies?

Meistens Smoothies weil die eine komplette Mahlzeit sind.

16. Du hast ausserdem noch ein Blog, worum geht es da?
Mein Hauptjob bei Lovechock ist R&D (Research and Development) und Qualitätsmanager. Daneben habe ich nicht viel Zeit zum Schreiben aber ich liebe es, Schönes auf Facebook zu posten.

17. Und Du hast Dir das alles selbst beigebracht oder warst Du wo zur Ausbildung?

Ich las Unmengen an Büchern und hatte auch ein 4-tägiges Rohkost Chef Training in dem ich alles über Gourmet Speisen lernte. Es war kein langes Training aber genug um damals mein eigenes Heim-Restaurant zu starten. Ich liebe es, Speisen zuzubereiten und Menschen glücklich zu sehen! Später begann ich, die Zubereitung von roher Schokolade zu mögen weil es so ein sinnliches Fließen ist und so leicht von der Hand geht.

18. Nenne uns doch ein Detail über Dich das die meisten Leute nicht wissen.

Schizandra Beeren helfen mit Zuckergier!

19. Machst Du eigentlich auch Sport und wie wichtig findest Du Bewegung/Sport?
Kein Sport. Hier in Amsterdam bin ich täglich etwa eine Stunde auf dem Rad unterwegs und das ist genug Bewegung. Ausserdem gehe ich jede Woche tanzen. Meine Ausdauer ist gut!

20. Was findest Du, ist ausser Ernährung noch besonders wichtig für optimale Gesundheit?
Zu tun was Du liebst.

21. Hast Du eine spirituelle Verbindung zu Nahrung?
Ja!! Roh zu essen brachte mich zu einer Verbindung zur Erde zurück wofür ich so dankbar bin. Endlich konnte ich die Kraft der Lebensmittel die ich aß auch spüren. Jetzt will ich sie nur noch anbauen und mit ihnen (kulinarisch) spielen. Natur bedeutet alles für mich und ich habe ein starkes Verlangen danach, dort zu sein. Meine Vision ist, Lovechock noch viel nachhaltiger zu machen, und eine Organisation zu starten um “Forest Gardening” zu unterstützen. Mein Traum (und ich werde ihn erfüllen) ist, mit meinem Mann auf einem nachhaltigen Grund zu leben wo ich mein eigenes Gemüse anbaue, mein eigenes Öko-Heim baue, roh esse, singe, tanze und im Sonnenschein bade!

22. In welche Richtung geht die Rohkostbewegung Deiner Meinung nach?
In alle Richtungen wie es scheint. Erstens sind Superfoods gerade sehr trendy. Und obwohl es sehr kommerziell wurde, kommen eine Menge neuer Leute zur Rohkost durch Säfte und Smoothies und die Dinge die sie da hineinmischen. Ich bin generell froh das sich das Blatt zu wenden beginnt und mehr und mehr Menschen nahrungsbewusst werden. Etwas das in Amsterdam fehlt ist ein richtiges Rohkostrestaurant, aber ich habe gehört dass das bald gelöst sein wird … mmm darauf freue ich mich.

23. Was sind Deine aktuellen Projekte und Pläne?
Momentan arbeite ich an einer neue Sorte für Lovechock im Herbst. Die nächsten Jahre werde ich mehr auf Produktentwicklung, PR und Forschung fokussieren.

Liebe Laura vielen herzlichen Dank für Deine Zeit! 


Lust auf Schokolade bekommen? Hier gibt es ein schnelles Mousse Au Chocolat 
Rezept; und im Smoothiebuch findest Du mehrere Schokoshakes die Du ohne Reue geniessen kannst.   

 

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.