Yoga: Wie mache ich Uttanasana richtig

how to do uttananasa

ut = intensiv
tan = dehnen oder strecken
asana = Pose

Wie alle Yoga-Übungen bei denen der Kopf tiefer als das Herz ist, hat auch Uttanasana – die Stehende Vorwärtsbeuge – einen entspannenden Effekt. Diese Position aktiviert ausserdem Deine innere Beinmuskulatur und dehnt gleichzeitig Deine Wirbelsäule, sowie Deine hintere Oberschenkel- und Wadenmuskulatur. Sauerstoffreiches Blut fließt in Dein Gehirn, revitalisiert und verjüngt Deine Zellen.

Einige Grundregeln gelten bei fast jeder Yoga-Position:

• Schultern weg von den Ohren nach unten sinken lassen⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
• Bauchmuskeln aktivieren⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
• Kiefer entspannt 😎⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
• gleichmäßig und ruhig Atmen⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀
• aus der Übung genau so herauskommen wie Du sie begonnen hast

In Uttanasana willst Du dazu Deine Füße hüftbreit auseinander haben und darauf achten, Dich von der Hüfte aus nach vorne zu beugen, dabei die Wirbelsäule bei jedem Einatmen zu strecken und Deinen Oberkörper beim Ausatmen weiter nach unten, über Deine Oberschenkel sinken zu lassen.

Wenn Deine Knie dazu gebeugt sein müssen, ist das absolut in Ordnung – strecke sie nach und nach ein klein wenig weiter durch, aktiviere die Oberschenkel und ziehe damit die Kniescheiben hoch während Du zugleich die innere Oberschenkel nach hinten öffnest, ohne dabei die Beine zu überstrecken.
⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀
Deine Arme können entspannt hängen, oder Du fasst mit jeder Hand den gegenüberliegenden Ellenbogen oder Deine Knöchel, je nachdem was am angenehmsten ist.

Experimentiere auch damit, Dein Gewicht von den Fersen in die Zehen zu verlagern um die Dehnung zu verstärken.

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.