Rezept: Tabouleh, Rohkost Style

raw vegan tabouleh rohtopia

Im Levantinisch Arabischen bedeutet Tabbūle wörtlich “bisschen scharf”. Normalerweise wird Tabouleh mit Couscous gemacht, Du kannst aber auch gekeimte Quinoa (Inkareis) verwenden, so wie hier in diesem Rezept.

Zutaten für Rohkost Tabouleh:

2 Tomaten

2 Stängel Staudensellerie

1 Hand voll Petersilie oder Minze

1/2 Paprika, jegliche Farbe

1/2 kleine Gurke oder 1/3 einer großen Gurke

1/2 rote Zwiebel, geschält

1/2 Jalapeno Chili / nach Geschmack

1 Knoblauchzehe, geschält

1/2 Zitrone, Saft davon

1 EL Olivenöl ODER Hanföl ODER Leinöl

1/2 EL flüssiges Süssmittel – Agave, Kokosblüte, Ahornsirup oder Honig

1 großzügige Prise Meersalz

1 T Quinoa, eingeweicht + gekeimt * ODER  1/2 Blumenkohl (Karfiol), zu reiskorn-großen Stücken gehackt

Zubereitung:

Alles Gemüse würfeln.

Zwiebel und Chili fein hacken.

Petersilie und Knoblauch ebenfalls hacken.

Alles zusammen in einer Schüssel vermengen.

Zitronensaft und Öl hinzufügen.

Mit Salz und Süssmittel abschmecken.

Gekeimte Quinoa bzw. gekrümelten Blumenkohl untermengen.

Bis zum Verzehr kühl stellen.

* Quinoa 2 Stunden einweichen, in einem Sieb abspülen und danach entweder gleich im Sieb oder in einem Keimgerät keimen lassen.

Mindestens 2x pro Tag durchspülen.

Quinoa keimt nach 24 Stunden; nach einem weiteren Tag ist die Konsistenz noch etwas weicher – keime also je nach Geschmack.

Hinweise:

T = Tasse, 240 ml
1/2 T = halbe Tasse, 120 ml oder 8 EL
1/4 T = viertel Tasse, 60 ml oder 4 EL
EL = Esslöffel, 15 ml, oder 3 TL
TL = Teelöffel, 5 ml
“weiche” Datteln = am besten Medjool. Falls nötig, kurz in Wasser einweichen und abtropfen. (Das Einweichwasser schmeckt super süss!)

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

2 comments

    • Hi Jacky, ja Du kannst Quinoa auch so roh essen, zum Beispiel indem Du einen Löffel über ein Gericht streust, oder gemahlene Samen in einem Rezept verwendest. Am besten verwendest Du geschälten Quinoa. Einerseits weil die Schalen zwar nicht schädlich sind, aber bitter schmecken, andererseits weil Du so die Bioverfügkarkeit der Nährstoffe erhöhst. Herzliche Grüße, Lisa

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.