Rezept: Karotten-Kümmel Wraps – Fladenbrot – Kräcker

Wenn Du nicht in einer großen Stadt lebst, sind die Chancen, dass es glutenfreie Wraps – geschweige denn roh vegane – gibt eher gering.
Grünkohl oder Nori-Blätter sind eine gute Alternative, aber hin und wieder, will ich eine knusprige und gleichzeitig noch weiche Ummantelung für meine Wraps.
Dieses Rezept ist einfach mit wenigen Zutaten, und kann je nachdem, was Du zur Hand hast angepasst werden!

Zutaten:

1,5 T Karottenmasse vom Saft-Machen oder geriebene Karotten
1 roter Paprika, gehackt
2 T Wasser – weniger, wenn Du frische Karotten verwendest, und eventuell etwas mehr, wenn Du Karotten-Trester vom Entsaften verwendest
1 T Leinsamen
1 EL Kreuzkümmel
1-2 EL Kokos-Aminosäuren oder Tamari

 

Lagerung:


Bewahren Sie in einem verschließbaren Plastikbeutel, um sie weich, oder sogar einfrieren Ihre Verschluss zu halten.

Zubereitung:

Alle Zutaten im Mixer zu einem glatten Teig vermischen. Wasser nach Bedarf hinzufügen – es sollte eine Textur ähnlich wie Pfannkuchenteig sein: dick und cremig.
Teile den Teig auf zwei Dörr-Tabletts auf und verteile ihn gleichmäßig auf den dazu passenden (anti-haft) Folien. Pass auf dass die Kanten nicht viel dünner sind als die Mitte sodass Deine Wraps gleichmäßig trocknen und nicht brechen wenn Du sie später aufrollst.
Trockne die Wraps bei 42 Grad Celsius etwa 4 Stunden lang – oder bis Du sie von der Folie abziehen kannst.
Wende die Wraps und ziehe die Folien ab.
Schneide sie nun mit einem stumpfen Messer in je 6 Rechtecke.
Trockne die Wraps noch eine Stunde oder bis sie trocken, aber noch biegsam sind – Wraps willst Du nicht zu lange trocknen sonst brechen sie beim Rollen.
Wenn Du vergisst sie rechtzeitig herauszuholen, gib die trockenen Wraps über Nacht in Plastikbeutel – dadurch werden sie wieder etwas weicher.
Du kannst die ganz harten Ränder auch wegschneiden und wie Croutons auf Salaten oder Suppen verteilen.

Variationen:

Verwende Zucchini oder Rote Beete statt Karotten
Verwende Currypulver anstelle von Kreuzkümmel
Verwende entweder braune oder goldene Leinsamen

Dehydriere den Teig länger und mache aus den Wraps in knackiges Fladenbrot
Schneide den halbgetrockneten Teig in Quadrate oder Dreiecke und trockne ihn weiter, bis knusprig leckere Cracker entstanden sind.

Fülle Deine Wraps mit jeglichem Gemüse das Du zur Hand hast, gemischter Salat eignet sich auch sehr gut.
Gib einen Klecks Hummus, zerkrümelten Käse, Sauerrahm oder ein Dressing Deiner Wahl dazu – fertig!

VIEL SPASS BEIM KREATIV SEIN!


You know you want it!

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.