Rezept: Cremiges Gemüse-Curry mit falschem Reis

ICH LIEBE CURRY! Egal ob in Thai oder indischer Version, grünes Curry, rotes Curry, gelbes Curry, Massaman, Kokoscurry – alle Varianten stehen bei mir ganz oben auf der Lieblingsliste.

Es gibt aber noch  viel mehr Sorten, so viele, dass ich immer ganz verwirrt bin, was ich denn nun probieren will 🙂

Wenn es Dir auch so geht, schau mal in den Curry Atlas von Mjam, da findest Du alles was Du je über cremig mildes Korma, süßsaures Dhansak Curry, tomatiges Balti Curry, würziges Madras Curry oder scharfes Vindaloo wissen wolltest – ob Du es dann vegetarisch, rohköstlich oder anders zubereitest, bleibt Dir überlassen.

Und falls Du schon ein Lieblingsrezept hast, dann teile es bis 29.7. auf Mjam’s Curry-Parade und gewinne z.B. einen 99€ Kochkurs Deiner Wahl für zwei (VeggieKurse im Oktober und November!).

Dieses Rezept hier ist super wandlungsfähig, je nachdem was Du gerade zu Hause hast.
Du könntest anstelle der Cashewnüsse auch etwas Kokosmilch oder frisches Kokosgelee mit dem Currypulver und den anderen Gewürzen zu einer cremigen Sauce pürieren.

Raw-vegan-creamy-curry-edible-flower-4

Zutaten für Rohkost Curry:

1 Tasse Cashewkerne, eingeweicht ODER Hanfsamen, geschält

1/4 Tasse Olivenöl, kaltgepresst

2 Knoblauchzehen, geschält und gehackt
2 cm Ingwer
2 TL Currypulver (nach Geschmack, hängt auch von der individuellen Intensität des von Dir verwendeten Pulvers ab)
2-3 EL Wasser
Meersalz & frischer schwarzer Pfeffer
*
Gemüse nach Wahl (aka: was hast Du gerade im Kühlschrank?), z.B.
1 Zucchini
1/2 Paprika
1 Karotte
1 Tomate
*
1 Tasse Karfiol (Blumenkohl), ohne den dicken Stamm
optional: 1 EL Pinienkerne

*

1-2 Bund frischer Koriander, gehackt (oder Petersil wenn Du Koriander nicht magst)

 Zubereitung – GEMÜSE:

Schneide die Zucchini mit Hilfe eines Sparschälers oder eines Spiralschneiders in lange Nudeln – rotiere um die Mitte herum da sich diese aufgrund der Samen nicht gut zu Nudeln hobeln lässt.

Verwende diesen Mittelteil stattdessen in der Sauce; püriere ihn einfach mit den Cashews und den restlichen Zutaten.
Schneide den Paprika in feine Streifen.
Würfle die Tomate und hoble die Karotte in feine Scheiben.
*

Zubereitung – SAUCE:

Mixe den Knoblauch, die Cashewnüsse, das Olivenöl und das Currypulver im Hochleistungsmixer oder in einer Küchenmaschine mit S-Klinge.

Füge ein wenig Wasser dazu falls die Sauce zu dickflüssig ist und schabe immer wieder die Seitenwände des Behälters hinunter.
Schmecke die Sauce mit Salz und Pfeffer ab.
Vermenge das Gemüse mit der Curry Sauce und lasse es ein paar Minuten ziehen bevor Du es servierst. Du kannst es auch eine halbe Stunde im Dehydrator anwärmen, dann schmeckt es noch besser.
In dieser Wartezeit bereitest Du Deinen Reis zu.
*

Zubereitung – REIS:

Teile den Blumenkohl in kleinere Stücke und verarbeite ihn zusammen mit den Pinienkernen (wenn Du welche verwendest) entweder im Mixer oder in einer Küchenmaschine mit S-Klinge zu reis-artiger Konsistenz.

Verteile diesen Reis in Schüsseln und das Currygemüse obendrauf.
Dekoriere das Ganze mit Koriander oder Petersil.
Guten Appetit!

Tipp: 

Das Geheimnis ist, nichts direkt aus dem Kühlschrank zu verwenden. Wenn all Deine Zutaten Zimmertemperatur haben, kann sich ihr Aroma besser entfalten und das Gericht hat mehr “Curry Feeling”.

Raw-vegan-creamy-curry-edible-flower-2

Hinweise:

T = Tasse, 240 ml
1/2 T = halbe Tasse, 120 ml oder 8 EL
1/4 T = viertel Tasse, 60 ml oder 4 EL
EL = Esslöffel, 15 ml, oder 3 TL
TL = Teelöffel, 5 ml
“weiche” Datteln = am besten Medjool. Falls nötig, kurz in Wasser einweichen und abtropfen. (Das Einweichwasser schmeckt super süss!)

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

1 comment

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.