Rezept: Buddha Bowl mit Satay Erdnuss Sauce

Warst Du schon mal auf Bali? Dann hast Du Dich dort eventuell genau so wie ich in diese Erdnuss-Sauce verliebt, Satay – süß, aber auch pikant, cremig und ein bisschen scharf, genau richtig mit einem Riesenteller Gemüse der von mir jedesmal bis auf den letzten Krümel leer gegessen wird.

Dieses Rezept ist nun eine Rohkost Version und hält gekühlt bis zu 2 Wochen.

Zutaten:

1/2 T Nüsse – Cashews oder ungeröstete Erdnüsse

1/4 T Mandelbutter oder Erdnuss-Butter, ungeröstet

1/4 T Tahini

1/4 T Wasser

2 EL Kokos Aminos oder Tamari Soße

2 cm Ingwer, geschält und geraspelt

1 Knoblauchzehe, geschält

1 Prise Meersalz

optional: Chili, frisch oder getrocknet

Zubereitung der Satay Sauce:

Alle Zutaten im Mixer cremig pürieren.

Füge nur soviel Wasser hinzu, bis die Sauce leicht flüssig aber noch nicht ganz wässrig ist.

Schmecke die Sauce mit Kokosaminos oder Tamari ab.

 

Zutaten für 1 große Buddha Bowl:

1 großer Zucchini, im Spiralschneider zu Nudeln verarbeitet

1 Karotte, zu Sticks geschnitten

1/4 Rotkraut, fein gehackt

1/2 T grünes Blattgemüse (frischer Spinat, Grünkohl, Rucola etc – besonders große Blätter zerreißen oder hacken)

1 EL knusprige Zwiebelringe – Rezept HIER

Deko: Sesam und Kräuter – z.B. Basilikum, Koriander, Petersilie

Wie wird’s angerichet?

Alle Zutaten außer den Kräutern in eine Schüssel geben.

Mit Satay Sauce begießen.

Zum Schluss Kräuter und Sesam darüber streuen.

Wenn Du lieber eine warme Buddha Bowl essen willst, stelle die Schüssel bei 42 Grad 1 Stunde lang ins Dörrgerät.

Hinweise:

T = Tasse, 240 ml
1/2 T = halbe Tasse, 120 ml oder 8 EL
1/4 T = viertel Tasse, 60 ml oder 4 EL
EL = Esslöffel, 15 ml, oder 3 TL
TL = Teelöffel, 5 ml
“weiche” Datteln = am besten Medjool. Falls nötig, kurz in Wasser einweichen und abtropfen. (Das Einweichwasser schmeckt super süss!)

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hinterlasse ein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.